Ist CBD Öl für die Katz?

Wie lieben unsere vierbeinigen Schmusetiger. Das steht außer Frage. Doch nicht selten leiden Katzen an diversen Gebrechen, die ihre Lebensqualität einschränkt. Wir haben uns schon intensiv mit dem Thema CBD für den Menschen beschäftigt und fragen uns nun ob es nicht auch eine Alternative für unser Haustier sein könnte.

von Franziska Schneider

CBD Öl für Katzen

Erfahre in diesem Artikel ob auch Katzen auf CBD reagieren. Wie sie es tun und welche Krankheiten möglicherweise mit CBD behandelbar sind. Natürlich gehen wir dabei auch auf Risiken und Nebenwirkungen ein, suchen nach der optimalen Dosierung und die besten Produkte für Katzen. Das beste Preis-Leistungsverhältnis inkludiert. Hast du Erfahrungen oder Anregungen zu diesem Thema, dann lasse es uns gerne in den Kommentaren wissen.

Wir starten gleich mit …

Top Produkte für Katzen

Das Wichtigste zuerst! Schließlich wollen wir, dass deine Katze nur das beste Produkt bekommt. Das ist unsere Übersicht der Top CBD Produkte für Katzen:

Was ist CBD eigentlich?

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol, einem Wirkstoff der Hanfpflanze. Es ist in praktisch jeder Hanfpflanze zu finden, doch für die Herstellung von CBD haltigen Produkten werden nur spezielle Arten der Pflanze verwendet. Sie enthalten eine besonders hohe Konzentration und sind arm an THC. Das ist wichtig, da THC für den Menschen psychoaktiv wirkt und für die Katze ein weit größeres Problem darstellt. THC kann von Katzen sehr schlecht abgebaut werden und schickt sie auf einen “Horrortrip”.

IM Gegensatz zu THC war CBD quasi schon immer bekannt für seinen positiven Effekt auf die Gesundheit. Seit kurzer Zeit jedoch, erlebt es eine neue Hochphase. Studien beschäftigen sich intensiv mit Heilwirkungen auf Stress, Angst, Krebs, Psychosen und vielen anderen Leiden.

Wirkt CBD auf Katzen gleich wie auf den Menschen?

Die Antwort ist: so gut wie.

Der Grund, warum Menschen auf CBD reagieren ist das Endocannabinoid-System. Dieses System ist ein Teil des Zentralen-Nervensystem und produziert eigenständig Cannabinoide, die wiederum zwei wichtige Rezeptoren im Körper stimulieren: CB1- und CB2-Rezeptoren. Die Rezeptoren befinden sich im ganzen Körper und steuern, je nachdem ob sie aktiviert oder blockiert werden, Körperfunktionen wie Stressregulierung, Schmerzempfinden, Appetit und Emotionen. Wir würden das Endocannabinoid-System als Schaltzentrale unseres Wohlbefindens bezeichnen.

Auch Katzen besitzen dieses System. Von außen zugeführtes CBD unterstützt die natürlich produzierten Cannabinoide bei ihren täglichen Aufgaben und stellen bei einer Überforderung ein Gleichgewicht her. Das hat positive Auswirkungen auf einige Krankheitsbilder. Was wir bisher wissen ist, dass die Einnahme von CBD Öl sich positiv auf folgende Krankheiten auswirken kann:

  • Schmerzen
  • Angstzustände
  • Entzündungskrankheiten
  • Krebs
  • Übelkeit
  • Epilepsie
  • Arthritis
  • Panikattacken

Sicherlich sind auch weitere Anwendungsfälle denkbar. Im nächsten Abschnitt gehen wir auf die Wirkung von CBD bei den häufigsten auftretenden Krankheiten der Katze etwas genauer ein.

Stress, Panik und Angst

Das mitleiderregende Miauen bei jedem Tierarztbesuch tönt vielen von uns wohl gerade im Ohr. Deine Katze steht unter Stress, ist nicht in ihrer gewohnten Umgebung und eine vielzahl an Sinneseindrücken prasselt auf sie ein. Manche Katzen entwickeln Angst und regelrechte Panikattacken.

Natürlich ist das nur eines von vielen Szenarien, in denen das Stresslevel deiner Katze steigen könnte. Durch zusätzliche Einnahme von CBD verbessert sich die Leistung des Endocannabinoid-Systems. Aber nicht nur das. Studien belegen eine vermehrte Ausschüttung der Hormone Adenosin und Serotonin 1)Sales AJ, et al. Antidepressant-like effect induced by Cannabidiol is dependent on brain serotonin levels. 2018. Allgemein auch als Glückshormone bezeichnet. Sie steigern das Wohlbefinden der Katze und unterdrücken die Panikattacken.  

CBD Wirkung

Chronische Schmerzen bei Katzen

Starke Schmerzen treten oft bei Verletzungen und Entzündungen des Bewegungsapparates oder der Organe der Katze auf. Manchmal sind sie aber nicht nur akut, sondern auch chronisch. Arthritis oder Niereninsuffizienz könnten Auslöser dafür sein. CBD kann wissenschaftlich erwiesen Schmerzen lindern und Entzündungen hemmen 2)Vučković S et al. Cannabinoids and Pain: New Insights From Old Molecules. 2018). Weiterführend werden Schonhaltungen, die zu zusätzlichen Belastungen, Krämpfen und Schmerzen führen können verhindert.

Krebs

Krebs, die Geißel der Menschheit. Aber nicht nur der Menschheit. Auch Katzen leiden darunter und weisen die Gleichen Begleiterscheinungen wie Menschen auf. Angstzustände, Depression und Schmerzen können mit CBD behandelt werden 3)Johnson JR et al. Multicenter, double-blind, randomized, placebo-controlled, parallel-group study of the efficacy, safety, and tolerability of THC:CBD extract and THC extract in patients with intractable cancer-related pain. 2010. Es gibt auch Hinweise, dass CBD die Bildung von Tumoren reduziert und geschädigte Zellen repariert. Aussagekräftige Studien sind jedoch noch nicht vorhanden. Wir würden uns hier einen Blick in die Glaskugel wünschen.

Epilepsie-Anfälle

Plötzliche, schmerzerfüllte Zuckungen, begleitet von intensiver Muskelkontraktion und Krämpfen sind Symptome der Epilepsie. Schuld daran sind elektrische Signale, die eine Überaktivität im Gehirn auslösen. Eine Studie aus 2017 zeigt, dass CBD diese Störung reduzieren kann 4)Devinsky O et al. Trial of Cannabidiol for Drug-Resistant Seizures in the Dravet Syndrome. N Engl J Med. 2017. Die Anfälle nehmen dabei nicht nur in der Stärke, sondern auch in deren Häufigkeit ab. Wichtig ist, dass CBD hier dauerhaft verabreicht wird, um vorbeugend zu wirken. Bei Epilepsie aber bitte keine Illusionen haben. Vollständig heilen kann der Wirkstoff die Anfälle nicht.

Diabetes

Ca. 0,5% der Katzen sind von Diabetes betroffen. Alleine in Deutschland wäre das eine Gesamtsumme von 57.500 Katzen. Diabetes ist aber heute gut behandelbar und dass auch mit CBD. Der Wirkstoff erhöht die Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse und verbessert damit die Fähigkeit im Körper Zucker zu Energie umzuwandeln. Wissenschaftlich nahegelegt wurde dies schon 2006 5)Weiss L, et al. Cannabidiol lowers incidence of diabetes in non-obese diabetic mice. 2006

Brechreiz

CBD kann auch als Antiemetikum verwendet werden ((Parker LA1, Rock EM, Limebeer CL., Regulation of nausea and vomiting by cannabinoids. 2011, Br J Pharmacol.. Als solches reduziert es Übelkeit und das Brechreizgefühl. Nicht unbeachtet zu lassen ist außerdem der Umstand, dass CBD schon viele mögliche Ursachen für Übelkeit mindert und den Brechreiz erst gar nicht entstehen lässt. In Studien hat sich neben CBD auch noch das Cannabinoid CBDa als äußerst wirksam erwiesen. Manche Öle enthalten auch diesen Wirkstoff. Solltest du also CBD Öl genau für diesen Anwendungsfall kaufen, dann achte auf die Inhaltsstoffe.

Asthma

Asthma Anfälle sind oft unterschiedlich stark. Von leichter Atemnot bis zur dauerhaften Verwendung eines Inhalator ist alles möglich. CBD wirkt bei Asthma dank der entzündungshemmenden Wirkung auf die Bronchien ((Zoerner AA, et al. Allergen challenge increases anandamide in bronchoalveolar fluid of patients with allergic asthma. 2011). Weniger Entzündung = weniger schwere Anfälle. Eine heilende Wirkung darf aber nicht erwartet werden und CBD ersetzt auch keinen Inhalator.

CBD Nebenwirkung

Welche Nebenwirkungen sind bei Katzen zu erwarten

Das Positive vorweg: CBD hat im Vergleich zu Medikamenten kaum Nebenwirkungen. Ein Fakt der bei der Behandlung von Krankheiten zur großen Beliebtheit von CBD beiträgt. Dennoch ist es, wie bei eigentlichen allen Substanzen, nicht frei von diesen. Manchmal sinkt der Blutdruck, Müdigkeit stellt sich ein, der Mundinnenraum ist ausgetrocknet und Durchfall und Kopfschmerzen können auftreten.

CBD gilt aber als sehr verträglich und wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als unbedenklich eingestuft. Das häufigste Problem bei der Behandlung von CBD sind nicht die Nebenwirkungen, sondern die eigenmächtige Behandlung des Haustieres. Vielleicht hast du schon mal nach Symptomen gegoogelt und bist dabei auf die unterschiedlichsten Krankheiten gestoßen. Vor der Behandlung sollte daher von einem Veterinärmediziner eine Diagnose gestellt werden und CBD in Absprache mit dem Mediziner verabreicht werden. Du willst sicherlich nicht ernsthafte Krankheiten übersehen.

Wir möchten dir an dieser Stellen noch einen Hinweis in Bezug auf den THC Gehalt von CBD Produkten geben. Im Allgemeinen enthaltet CBD Öl einen geringen THC Gehalt von unter 0,2%. Dieser Wert darf nicht überschritten werden, um das Produkt legal und frei verkäuflich zu machen. Bei dieser Konzentration ist auch kein psychoaktiver Effekt zu beobachten. Leider gibt es bei der vielzahl an Produkten auf dem Markt auch Anbieter, die nicht nach den Regeln spielen und ihr Öl falsch etikettieren. Was beim Menschen unangenehm ist, kann für deine Katze gefährlich werden. THC wird von deinem Tiger schlecht abgebaut und kann zu Vergiftungen führen. Lege bei CBD Produkten für Katzen einen extra Fokus auf qualitativ einwandfreie Produkte. Hast du so eines besorgt, ist CBD Öl komplett ungefährlich für die Katze.

Was ist die optimale Dosierung?

Die optimale Dosierung hängt von zwei wichtigen Faktoren ab: Welche Symptome und Krankheiten willst du behandeln und wie schwer ist deine Katze. Bei einer schwereren Erkrankung wie Arthritis oder Asthma ist eine Dosierung von 0,5 mg pro Kilogramm Körpergewicht 2-mal täglich ein guter Anhaltspunkt. Leichte Entzündungen oder Stress können wiederum auch mit einer Dosierung von 0,2 mg / kg behandelt werden. Sollte der gewünschte Effekt nicht eintreten, lässt sich die Dosierung schrittweise erhöhen. Beobachtest du unerwünschte Nebenwirkungen, dann senke die Dosis ein wenig ab. Beachte die Empfehlungen auf den Packungsbeilagen der Produkte.

Wichtig! CBD ist kein Medikament, sondern ein Nahrungsergänzungsmittel. Alle Angaben stützen sich dabei auf Erfahrungen und Angaben der Hersteller. CBD Öl für Menschen hat eine zu hohe Konzentration und sollte daher Tieren nicht verabreicht werden. Experimentiere etwas um die richtige Dosierung für deinen Liebling zu finden. Eine Überdosis ist faktisch ausgeschlossen.

CBD Einnehmen

Produkt- und Anwendungshinweis

Die Vielfalt von CBD Produkten für Menschen ist mittlerweile erstaunlich groß. Die Auswahl bei Katzen hinkt da etwas hinterher. Dennoch gibt es einige sehr gut geeignete Produkte die CBD beinhalten.

CBD Öl ist dabei mit Abstand, das beliebteste Produkt. Die Auswahl ist am größten, die Dosierung dank Pipette sehr einfach und die Wirkung tritt vergleichsweise sehr schnell ein. Das Öl wird entweder unter die Zunge des Tieres verabreicht oder in dessen Fressen geträufelt. Bei einer direkten sublingualen Anwendung ist ein Effekt bereits nach wenigen Minuten zu beobachten. Es eignet sich daher sehr für die Behandlung akuter Symptome.

Hier möchten wir dich aber vorwarnen. Viele Katzen stehen leider gar nicht auf den Geschmack von CBD Öl. Die vorwurfsvollen Blicke könntest du dir vielleicht mit der Wahl eines anderen Produktes sparen. CBD Kapseln sind geschmacksfrei und können gut direkt oder unter diversen Leckerbissen gemischt, verabreicht werden. Diese, etwas hinterhältige Methode, ist hervorragend für die Langzeitbehandlung geeignet. Beachte, dass die Wirkung erst nach etwa einer Stunde einsetzen kann.

Sollte eine äußerliche Behandlung notwendig sein (zum Beispiel bei entzündeter Haut), dann kannst du getrost auf CBD Cremen zurückgreifen. Zielgerichteter ist eine Behandlung nicht möglich.

Wann und wie du CBD einsetzen möchtest, ist dir überlassen. Leidet deine Katze an übermäßigem Stress oder Angst in gewissen Situationen kannst du den Wirkstoff auch nur zu diesem Zeitpunkt verwenden. Die Behandlung von Krankheiten wie Asthma oder chronischen Schmerzen, wird aber eine dauerhafte Einnahme erfordern. Auch die Tageszeit ist für die Einnahme von CBD unerheblich. Passe sie deinen Routinen an. Wie auch immer du CBD verwenden möchtest, es ist ein sehr flexibles Produkt.

Was würden Katzen sagen?

Vermutlich würden sie sich über den ekelhaften Geschmack beschweren. Wir wissen es nicht aber haben schon einige Erfahrungsberichte von Katzenhaltern gelesen. Ein paar dieser Geschichten möchten wir hier zusammenfassen:

Forumsbeitrag: “Ich habe bei Hector (altersbedingte Arthrose) und Lala (Asthma) eine Art Kur mit 5% CBD Öl gemacht. Bei Hector hatte ich den Eindruck, dass er gut darauf angesprochen hat und deutlich agiler war.  Bei Lala bin ich nicht sicher. Sie hatte weniger Anfälle, das kann aber auch saisonal bedingt gewesen sein. Ich fange bei beiden nächste Woche wieder mit einer Kur an und plane ihnen das CBD wieder ca. 3 Monate zu geben.”

Tierärztin Mag. Kucera: “Wir verwenden CBD vor allem im Bereich des Schmerzmanagements bei Patienten mit chronischen Schmerzen. Hier haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Wirkung von CBD sehr gut erkennbar ist.”

Vielleicht inspirieren diese Erfahrungswerte auch dich. Um für Transparenz zu sorgen, möchten wir hier anmerken, dass wir auch Kommentare gefunden haben, die keine Wirkung feststellen konnten. Diese sind meist aber sehr kurzgehalten und bieten kaum nähere Informationen zu den Umständen.

CBD Produkte

Wie erkenne ich ein gutes Produkt?

Anhand mancher Kriterien kannst du ein gutes Produkt von einem schlechten auch schon vor dem Kauf unterscheiden. Bist du dir dennoch unsicher, nutze einfach unsere Produktübersicht und Empfehlungen im nächsten Abschnitt.

Wichtige Qualitätskriterien sind Herkunftsland, Inhaltsstoffe, vorhandene Bewertungen und das Image des Herstellers. Hanf aus Europa und den USA unterliegt strengeren Qualitätskriterien als der Anbau in anderen Ländern. Mehr Sonnenlicht und Platz schlagen sich in der Qualität des Produktes nieder. Achte auf Vollspektrum oder Breitband CBD. Es enthält neben CBD noch viele andere Wirkstoffe, die in Kombination eine bessere Wirkung erzeugen als Isolat. Vertraue Erfahrungen anderer Anwender. Gerade wenn es um die Vierbeiner geht sind Menschen sehr vorsichtig und erzählen gerne von ihren Erfahrungen. Ist ein Hersteller bekannt, ist die Chance hoch, dass er sein Image nicht umsonst hat.

Wähle dein Produkt auch nach Anwendungsfall aus. Wie bereits erwähnt eignen sich Kapseln oder Leckereien besser für eine Langzeitbehandlung. Sie sind nicht nur einfacher zu verabreichen, sondern die Wirkung hält auch länger an. CBD Öl hingegen wirkt schneller und ist für den akuten Einsatz vorteilhafter.

Was haben wir gelernt?

CBD scheint eine positive Wirkung auf viele Beschwerden der Katze zu haben. Wissenschaftliche Studien belegen dies. Die Erfahrungsberichte sind häufig positiv gestimmt & negative Kommentare gibt es kaum. Maximal berichten Anwender von keiner beobachteten Wirkung.

Die Produktqualität ist gerade bei der tierischen Anwendung entscheidend.

Wenn du nicht sofort eine Verbesserung der Symptome bei deiner Katze erkennst, dann lasse dich nicht gleich entmutigen. Bis die Wirkung eintritt kann es manchmal etwas länger dauern. Wir finden, dass CBD einen Versuch wert ist.

Hast du bereits Erfahrungen mit CBD und deiner Katze gemacht? Hat es ihr geholfen? Wir würden uns über deinen Kommentar unter diesem Artikel freuen. Vielleicht schnurrt ja auch deine Katze bald wieder vor Zufriedenheit.

0 0 vote
Article Rating

Quellen   [ + ]

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x