CBD Öl für Tiere oder “Wenn Hunde lesen könnten”

Wenn Dein vierbeiniger Freund seit Monaten oder sogar Jahren an einer Krankheit leidet und keine Medizin anschlägt, bist Du wahrscheinlich bereit, alles zu versuchen, um ihm zu helfen!

von Franziska Schneider

CBD Öl Tiere

Ein neuartiger Behandlungsansatz, von dem Du vielleicht schon gehört hast, ist medizinisches Marihuana – genauer gesagt der Extrakt als CBD Öl.

Seine Heilwirkung ist bei Menschen inzwischen weitgehend anerkannt. Da alle Säugetiere die Cannabinoide gleichartig verarbeiten, liegt es auf der Hand, dass zum Beispiel auch Hunde, Katzen und Pferde davon profitieren. Wir erklären die Hintergründe, die Wirkungsweise und was Du beachten musst!

Wenn Dein Hund lesen könnte, wäre er vielleicht froh. Lies Du einfach weiter … für ihn.

Eine kurze Definition: Was ist CBD?

Während die meisten an Marihuana denken, wenn von Cannabis die Rede ist, liegen sie falsch. CBD Öl wird eigentlich aus Hanf gewonnen. Hanf ist eine andere Cannabis-Sorte, die eine viel geringere Konzentration an Tetrahydrocannabinol (THC), dem psychoaktiven Element von Cannabis, enthält.

CBD Öl selbst enthält aufgrund von gesetzlichen Auflagen kein THC (oder zumindest weniger als 0,2%). Also kann es zwar eine beruhigende Wirkung haben, aber es kann Dich oder Dein Tier nicht high machen.

CBD wirkt durch die Interaktion mit dem Endocannabinoid (ECS)-System, das in allen Säugetieren vorkommt und hilft, Funktionen wie Schlaf, Gedächtnis und Immunität zu regulieren.

CBD Inhaltsstoffe

Was sind die Inhaltsstoffe?

Im CBD Öl sind normalerweise mehrere Cannabinoide enthalten:

  • CBC (Cannabichromen): es wirkt beruhigend und antidepressiv. 1)Noriko Shinjyo and Vincenzo Di Marzo, The effect of cannabichromene on adult neural stem/progenitor cells, Neurochemistry International Volume 63, Issue 5, November 2013, Pages 432-437 Wissenschaftler wiesen auch eine antibiotische Wirkung gegen Bakterien nach, die als resistent gegenüber klassischen Antibiotika gelten. 2)Turner CE, Elsohly MA., Biological activity of cannabichromene, its homologs and isomers, Journal of Clinical Pharmacology, 1981
  • CBD (Cannabidiol): das bekannteste, das auch den CBD-Produkten ihren Namen gab. Es hilft bei Entzündungen, chronischen Schmerzen und Epilepsie.
  • CBDA (Cannabidiolic Acid): eine Studie stellte fest, dass CBDA die Serotoninwerte beeinflusst. Dieses ist für die Kernfunktionen wie Motorik, Schlafen, Essen, Verdauung und Emotionen lebenswichtig. 3)D Bolognini et al., Cannabidiolic acid prevents vomiting in Suncus murinus and nausea-induced behaviour in rats by enhancing 5-HT1A receptor activation, British Journal of Pharmacology, 2013
  • CBG (Cannabigerol) wird als „Minor Cannabinoid“ betrachtet, da es nur etwa 1% der gesamten Cannabinoide ausmacht. CBG ist wie ein Stimmungsaufheller. Es wirkt ausgleichend und verschafft ein leichtes Gefühl der Euphorie und des Glücks
  • CBN (Cannabinol): CBN und CBD, entweder einzeln oder kombiniert, helfen bei Schlaflosigkeit und erzeugen ein allgemeines Gefühl der Ruhe und Entspannung von Körper und Geist.

Zusätzlich zu den Cannabinoiden, von denen wir nur die wichtigsten erwähnt haben, enthält ein CBD Öl noch viele wertvolle Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente, darunter

  • Kalzium, Kupfer, Magnesium, Eisen, Kalium, Zink und Natrium
  • Chlorophyll und Karotin
  • Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, die wichtige Aufgaben erfüllen, die der Körper aber nicht selbst bilden kann

Allein diese helfen schon mit, das Wohlbefinden zu steigern.

Welche Wirkung zeigt CBD Öl bei Hunden, Katzen Pferden?

Es gibt zwar noch zu wenige Studien und keine breite Datenbasis über die Verwendung von CBD zur Behandlung von Tieren. Aber das, was wir aus einigen wissenschaftlichen Veröffentlichungen entnehmen, ist vielversprechend!

Dazu kommt eine Vielzahl an Erfahrungsberichten von Tierhaltern, die darauf hindeuten, dass CBD Öl Schmerzen, insbesondere neuropathische Schmerzen, behandeln kann und auch bei der Epilepsie-Anfällen hilft.

CBD wird auch wegen seiner entzündungshemmenden Eigenschaften, der Appetitanregung, der Wirkung gegen Angstzustände und Übelkeit, der Vorteile für das Herz und wegen möglicher Vorteile gegen Krebs eingesetzt, obwohl es keine schlüssigen Daten zu dieser Anwendung gibt.

Hunde

Viele menschenbezogene Studien zeigen, dass CBD bei der Behandlung von Epilepsie, Angstzuständen, Reizdarmsyndrom und chronischen Schmerzen wirksam sein kann. Aber es wurden nur wenige zuverlässige Studien über die Wirkung von CBD bei Hunden durchgeführt.

In einer davon haben Forscher festgestellt, dass Hunde, die unter Epilepsie leiden und zusätzlich zu den regulären Medikamenten CBD erhielten, deutlich weniger Anfälle hatten. 4)McGrath S et al., Randomized blinded controlled clinical trial to assess the effect of oral cannabidiol administration in addition to conventional antiepileptic treatment on seizure frequency in dogs with intractable idiopathic epilepsy, Journal of the American Veterinary Medical Association, 2019

CBD Wirkung

Eine weitere Studie von 2018 hat sich mit der Sicherheit, den entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften eines CBD Öls bei Hunden mit Osteoarthritis beschäftigt: 80 Prozent der Hunde zeigten eine Verbesserung ihrer Schmerzen und ihrer Beweglichkeit. 5)Lauri-Jo Gamble et al., Pharmacokinetics, Safety, and Clinical Efficacy of Cannabidiol Treatment in Osteoarthritic Dogs, frontiers in Veterinary Science, 2018

Pferde

CBD Öl kann sicher bei Pferden verwendet werden, die unter Schmerzen, Entzündungen, Steifheit, träger Verdauung, Angst und chronischem Stress leiden. Manche setzen es ein bei der Stall-Ruhe, bei Pferden mit herdengebundenen Problemen oder hohen Stressleveln.

Pferde sind bekannt dafür, dass sie nervös reagieren und leicht in Panik  geraten können. Hier ist ein potentielles Einsatzgebiet für Cannabis-Extrakte.

Katzen

Katzen können kompliziert sein – um das Mindeste zu sagen. Aber dafür lieben wir sie! CBD kann sie gemäß Erfahrungsberichten beruhigen und auch Angst und Schmerzen lindern. Leider gibt es für den Einsatz von CBD bei Katzen noch keine wissenschaftliche Untermauerung.

Was kann passieren, wenn Tiere CBD einnehmen?

Vorab ein wichtiger Hinweis: wenn Du CBD gibst, achte unbedingt darauf, dass es kein THC (Tetrahydrocannabinol, die psychoaktive Substanz des Cannabis) enthält. Dieses ist normalerweise in allen frei verkäuflichen Produkten bis auf ein Minimum herausgefiltert. Aber sicher ist sicher, denn THC kann bei Tieren ernste Folgen haben!

Die möglichen Nebenwirkungen von CBD auf Tiere ähneln sehr stark denen bei Menschen und sind normalerweise von leichter Natur:

  • Trockenes Maul: Forscher haben gezeigt, dass CBD die Speichelproduktion verringern kann. Achte also darauf, wenn Dein Tier plötzlich sehr viel mehr trinkt!
  • Niedrigerer Blutdruck: es ist bekannt, dass hohe Dosen von CBD einen vorübergehenden Abfall des Blutdrucks verursachen können. Auch wenn der Rückgang gering ist, kann er ein kurzes Gefühl der Benommenheit bei Menschen und Vierbeinern hervorrufen.
  • Benommenheit: wenn Du CBD zur Behandlung von Angstzuständen einsetzt, kann das bei Deinem Tier natürlich auch zu leichter Schläfrigkeit führen, besonders wenn höhere Dosen verwendet werden.

Wie kommt CBD am besten bei Deinem Tier an?

CBD Öl wird in den in verschiedensten Formen angeboten, sodass Du die wählen kannst, die am besten für Dich und Deinen Liebling funktioniert.

  • Cremes eignen sich hervorragend für Tiere, die an Hautkrankheiten wie Hautausschlägen oder Allergien oder Muskelschmerzen, einschließlich Arthritis, leiden. Die kannst Du direkt auf die Haut auftragen oder ins Fell einreiben und bieten eine schnelle Linderung bei akuten Schmerzen
  • Leckerlis: Viele Tierbesitzer finden, dass Leckerlis, die CBD Öl enthalten, die einfachste Methode sind. Hast Du schon mal eine Katze oder Hund gesehen, der nicht verrückt auf Leckerlis ist? CBD-Leckerlis gibt es in unterschiedlichen Größen, Geschmacksrichtungen und Dosierungen
  • Tinkturen: sie gelten als die reinste Form von CBD Öl. Einfach tropfenweise das Öl direkt unter der Zunge Deines Tieres verabreichen. Tinkturen ermöglichen eine genaue Dosierung und da das Öl direkt und sofort in den Blutkreislauf aufgenommen wird, wirken sie schneller als Leckereien oder Cremes.
  • Kapseln: CBD Öl gibt es auch in Kapselform. Du hast vielleicht schon Erfahrung und eine Methode, wie Du Dein Tier mit Tabletten oder Kapseln am besten überlisten kannst: notfalls im Futter oder im Leckerli Deiner Wahl.

CBD Dosierung

Wie kannst Du Fehler bei der Dosierung ausschließen?

Die Bestimmung der angemessenen CBD-Dosis für Dein Tier kann verwirrend sein, aber mit diesen Angaben sollte es funktionieren:

  • Darreichungsform: die Dosierung kann je nach Art stark variieren. So kann eine einzige Kapsel beispielsweise die gleiche Menge CBD enthalten wie 3 Leckerlis oder 15 Tropfen Tinktur. Viele Hersteller geben die CBD-Konzentration in Milligramm an. Damit kannst Du  die Dosierung durch Multiplikation eines Standardfaktors mit dem Gewicht Deines Tieres bestimmen (zum Beispiel 0,25 mg x 40 kg Körpergewicht = 10 mg Dosierung). Achte hier auf die Dosierungsempfehlung.
  • Größe und Gewicht: je schwerer das Tier, umso höher kann auch die Dosis sein – das ist einleuchtend! Die meisten hochwertigen CBD Öle bieten eine Tabelle mit Dosierungsvorschlägen nach Gewicht oder bieten sogar unterschiedliche Konzentrationen für klein, mittel und groß an.
  • Art der Krankheit: die Dosierung hängt ganz klar auch davon ab, worunter Dein Tier leidet. Du gibst bei Angst, Entzündungen oder Schmerzen weniger als bei Krebs oder Epilepsie.
  • CBD-Konzentration: bei Tieren hat sich eine CBD-Konzentration zwischen 2 und 5 Prozent bewährt. Normalerweise kannst Du einmal am Tag die gewünschte Dosis geben. Nur wenn Dein Tier unter starken Schmerzen leidet, solltest Du auf ein CBD Öl mit höherer Konzentration zurückgreifen und eventuell zwei- bis dreimal am Tag verabreichen.

Eine Überdosierung von CBD ist nahezu unmöglich, aber Tiere können nicht reden. Handele verantwortungsvoll und vorsichtig!

Feedback von Tierliebhabern

Die meisten Erfahrungen wurden bei der Gabe von CBD im Falle von Schmerzen, Entzündungen und bei der Wiederherstellung der Mobilität gemacht.

Entzündungen sieht man oft bei behinderten und älteren Hunden, die an chronischen Krankheiten leiden. Auch Gelenkschmerzen, die dazu führen, dass ältere Tiere sich kaum mehr bewegen können und wollen, konnten um einiges verbessert werden.

Die meisten Tierärzte können dies bestätigen. Ich sprach mit meinem Tierarzt, der selbst zwei ältere Labradore hat und gute Erfahrungen mit CBD Öl machte um ihnen wieder ausgedehntere Spaziergänge zu ermöglichen.

Wie findest Du das richtige CBD Öl für Deinen Liebling?

Da der CBD-Markt derzeit einen regelrechten Boom erlebt, werden leider immer wieder minderwertige Produkte angeboten. Hier unsere Tipps:

  • Nimm ein Voll- oder Breitspektrum-CBD, das mehrere Cannabinoide enthält, die alle zusammen die Wirkung potenzieren können.
  • Stelle sicher, dass das CBD Öl durch die CO2-Methode statt mit schädlichen Lösungsmittel extrahiert wurde.
  • Kaufe niemals ein CBD-Produkt ohne Laboranalyse. Diese Zertifizierung sollte bestätigen, dass es frei von Pestiziden und Giftstoffen ist.
  • Achte auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis beim Kauf! Nicht immer sind die teuersten Produkte die besten. Bei uns findest Du einige Produkte, die wir absolut empfehlen können.

Fazit

Hunde, Katzen und Pferde sind uns vom Metabolismus her sehr ähnlich. Ihre Krankheiten und Leiden können ebenso mit CBD bekämpft werden wie beim Menschen.

Die Forschung wird hier in den nächsten Jahren hoffentlich für mehr Klarheit sorgen, da den meisten Besitzern ihr Tier sehr am Herzen liegt und eine große Nachfrage entsteht.

Aber auch wenn wir nur die begrenzte Anzahl an Studien anschauen, sind wir überzeugt, dass CBD eine gute Lösung sein kann, auch als Begleittherapie.

Wir alle wissen, wie dankbar, Tiere sein können, wenn man ihnen Gutes tut. Wir können nur jeden dazu ermuntern, es mal mit der Alternative CBD zu versuchen und seine Erfahrungen mit uns und anderen Tierliebhabern zu teilen.

Wie hat dir unser Artikel gefallen? Hast du Erfahrungen mit CBD und Tieren gemacht? Hinterlasse einen Kommentar und diskutiere mit!

0 0 vote
Article Rating

Quellen   [ + ]

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x