Hanfsalbe kaufen – alles über Anwendung, Wirkung, Inhaltsstoffe und Erfahrungen

Immer größer wird derzeit das Angebot an Produkten, die auf Hanf basieren. Wie behält man dabei den Überblick? Speziell, wenn es um Sorten, Inhaltsstoffe und Anwendung geht?

In diesem Artikel haben wir uns mit dem Produkt Hanfsalbe beschäftigt und stellen dir diverse Unterschiede, die Wirkung und Anwendungsgebiete anhand von Studien vor.

von Franziska Schneider

Hanfsalbe

Außerdem erfährst du Wissenswertes zur Dosierung und wo du die besten Hanfsalben kaufen kannst. Zudem halten wir für dich eine kleine Anleitung bereit, wie du diese selber herstellen kannst.

Du bist neugierig geworden? Dann lies am besten gleich weiter.

Was ist Hanfsalbe?

Hanf gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Man geht davon aus, dass sie erstmals vor Tausenden von Jahren in Zentralasien auftauchte und von dort weiterverbreitet wurde.

In China setzte man Hanf damals gegen Rheuma, Malaria und andere Befindlichkeiten ein. Älteste Hanffunde in Europa datieren aus der Zeit von vor etwa 5.500 Jahren.

Heutzutage richtet man den Fokus bei Hanf unter anderem auf seine kosmetische Wirksamkeit. Denn wegen des hohen Fettgehaltes der Hanfsamen nutzt man diese für Salben und Cremes.

Zudem hat man festgestellt, dass unterschiedliche Hanfsorten unterschiedliche Wirkstoffe beinhalten. Zu den bekanntesten Sorten zählen Cannabis ruderalis, Cannabis sativa und Cannabis Indica.

Je nach Sorte haben sie zum Beispiel folgende Inhaltsstoffe: Cannabinoide, Omega 3- und Omega 6-Fettsäuren, Mineralstoffe und THC.

Hanfsalbe ist besonders beliebt im Kosmetikbereich, da sie aufgrund der ungesättigten Fettsäuren den Feuchtigkeitsgehalt der Haut regulieren kann. Manche setzen sie auch bei Hautproblemen wie Akne ein.

Antioxidantien wirken zum Beispiel in Anti-Aging-Produkten auf “Freie Radikale”.

Wirkung von Hanfsalbe

Hanfsalben sind vor allem aufgrund ihrer Konsistenz sehr beliebt, denn sie lassen sich leicht verteilen und ziehen recht schnell in die Haut ein. Kaltgepresstes Hanföl und natürliche Inhaltsstoffe sorgen für die positive Wirkung.

So wirkt beispielsweise Hanfsalbe mit Ringelblumenextrakt hauterneuernd. Hanfsalben mit Zusätzen von Chili und Beinwell zeigen eine entzündungshemmende Wirkung und werden unter anderem für Massagen beanspruchter Muskelpartien eingesetzt.

Um dir noch weitergehende Details präsentieren zu können, haben wir einen Ratgeber zum Thema “CBD-Wirkung” zusammengestellt.

Anwendungsgebiete: Bei welchen Symptomen hilft sie?

Da Hanfsalbe nicht nur als kosmetisches Produkt genutzt wird, möchten wir dir in diesem Abschnitt etwas über die Rolle der Hanfsalbe im medizinischen Bereich erläutern.

Bitte beachte aber, dass wir aus rechtlichen Gründen keine Empfehlungen aussprechen dürfen, denn die Wissenschaft belegt eine solche Wirkung immer noch nicht zu 100 Prozent, auch wenn es bereits Studien und Erfahrungsberichte gibt.

Allerdings können wir von unterschiedlichen Nutzer-Meinungen berichten:

  • Schmerzen: Hanfsalbe wird für die tägliche Hautpflege genutzt, denn sie reguliert und regeneriert das Hautbild. Wenn es allerdings darum geht, Schmerzen zu lindern, sprechen viele Anwender davon, dass in diesen Fällen CBD Hanfsalbe aufgrund des Cannabidiol wirkungsvoller ist.1)Marija Darkovska-Serafimovska et al., Pharmacotherapeutic considerations for use of cannabinoids to relieve pain in patients with malignant diseases, J Pain Res. 2018
  • Schuppenflechte: Die antibiotische und antibakterielle Wirkung zeigt sich auch bei der Schuppenflechte.
  • Arthrose: Da die Arthrose zu den entzündlichen Gelenkerkrankungen zählt, kann Hanfsalbe aufgrund ihrer entzündungshemmenden Wirkung hilfreich sein.
  • Neurodermitis: Bei Neurodermitis und/oder trockener Haut wirken insbesondere die ungesättigten Fettsäuren der Hanfsalbe. Sie unterstützen die Zellerneuerung, wirken entzündungshemmend und sorgen für Feuchtigkeitsregulierung und Elastizität.
  • Anti-Aging: Hanfsalbe wirkt insbesondere mit Antioxidantien und Gamma-Linolensäure, die im Hanföl enthalten ist, regulierend und verbessernd auf das Hautbild.
  • Akne: Das enthaltene Hanföl spendet Feuchtigkeit und reguliert die Talgproduktion, die unter anderem für die Entstehung von Akne verantwortlich ist.

Dosierung von Hanfsalbe

Die Anwendung und Dosierung von Hanfsalbe

Damit die Hanfsalbe ihre Wirkung am besten entfalten kann, zum Beispiel bei rauer oder entzündeter Haut, wird sie großflächig auf die zuvor gereinigten Hautpartien aufgetragen. Der Wirkungseintritt liegt zwischen einer und etwa 48 Stunden und hängt ab von

  1. der Häufigkeit der Anwendung,
  2. ihrer Dosierung und
  3. dem Zustand der Haut (etwa der Rauigkeit oder – zum Beispiel bei Akne – der Ausgeprägtheit der Akne).

Erfahrungen mit der Hanfsalbe

Wir haben uns in diversen Foren und auf Portalen umgeschaut, um ein Stimmungsbild zur Verwendung und zu Erfahrungen von Nutzern zu erhalten.

Ein an Psoriasis (Schuppenflechte) erkrankter Nutzer beschreibt etwa, dass sich bei einer zweiwöchigen Anwendung sein Hautbild sichtbar gebessert habe und die Rötung zurückgegangen sei.

Später informiert er, dass nach sechs Monaten kein zufriedenstellender Erfolg hinsichtlich der Krankheit eingetreten sei und er die Behandlung zunächst ausgesetzt habe.

Kundenrezensionen zu einer Hanfsalbe bewerten das Produkt folgendermaßen:

Insgesamt gibt es (Stand April 2020) insgesamt 744 Sternebewertungen, die zu 73 Prozent bei fünf Sternen und zu 5 Prozent bei einem Stern liegen.

Bei den 1-Sterne-Bewertungen (insgesamt 12 Rezensionen) werden Geruch, Wirkstoffe und fehlende Linderung kritisiert.

249 Rezensionen liegen dagegen im 5-Sterne-Bereich und heben zum Beispiel die Vielseitigkeit der Anwendungsmöglichkeiten, die Verbesserung des Hautgefühls und eine positive Wirkung bei Neurodermitis hervor.

Hanfsalbe selber herstellen

Wenn du selber Hanfsalbe (mit oder ohne CBD) herstellen möchtest, haben wir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für dich.

Als Zutaten nennen wir beispielsweise Ringelblumen-Blüten und/oder Chili-Schoten – je nachdem welche Wirkung die Hanfsalbe für dich entfalten soll.

Zuerst die Zutaten:

  • 1 Kilogramm Fett oder Vaseline
  • 50 ml Hanfsamenöl
  • 20 Gramm Ringelblumen-Blüten und/oder
  • 2 Chili-Schoten.
  • Für die CBD-Hanfsalbe nimmst du noch 2 Päckchen CBD-Hanftee zu 40 Gramm.

Als Gerätschaften für die Zubereitung benötigst du:

  • einen Topf (zum Beispiel einen Milchtopf).
  • ein Sieb, ein Tuch oder ein Handtuch zum Passieren sowie
  • Gläser oder Tiegel, die du verschließen kannst.

Die Zubereitung der Hanfsalbe:

  1. Zunächst schmilzt du bei maximal 80° Celsius das Fett (Vaseline) und gibst
  2. die zerkleinerten Kräuter hinzu. (Entscheidest du dich für CBD Hanfsalbe, fügst du zusätzlich den Hanftee bei.)
  3. Die Mischung lässt du ungefähr zwei Stunden ziehen und abkühlen.
  4. Für eine Woche verbleibt die Salbenbasis an einem kühlen und dunklen Platz.
  5. Danach schmilzt du alles wieder bei maximal 80° Celsius und lässt den Mix erneut für zwei Stunden ziehen und erkalten.
  6. Nun muss sie für einen weiteren Monat an einem kühlen und dunklen Platz stehen.
  7. Erst nach dem dritten Schmelzen fügst du das Hanfsamenöl hinzu, erhitzt die Mischung aber nicht mehr.
  8. Die Salbe gießt du durch ein Sieb oder streichst sie durch ein Tuch, um die Kräuterreste komplett aufzufangen.
  9. Die Salbe kann jetzt in Tiegel oder Gläser (am besten mit Schraubverschluss) gefüllt werden.

Achte darauf, dass du sie an einem kühlen und dunklen Platz aufbewahrst und die Haltbarkeit lediglich etwa drei Monate nach der Herstellung beträgt.

Unser Fazit

Hanfsalbe ist ein wirkungsvolles Mittel, um bei Hautreizungen und Irritationen Linderung zu verschaffen. Es gibt sie in unterschiedlichen Varianten und mit diversen Inhaltsstoffen.

Legst du Wert auf die Wirkung von CBD, schau auf die Produktbeschreibung, da Inhaltsstoffe wie Cannabidiol aufgeführt sind. Viele Nutzer wählen CBD Salben und CBD Cremes zum Beispiel um Juckreiz zu lindern2)Ständer S et al., Topical cannabinoid agonists: An effective new possibility for treating chronic pruritus. 2006, Hautarzt, bei Akne3)Olah A et al., Cannabidiol exerts sebostatic and antiinflammatory effects on human sebocytes. 2014, J Clin Invest, Hier im Volltext  und bei anderen Befindlichkeiten.

Wenn du weitere Informationen zum Thema CBD wünschst, melde dich gleich für unseren Newsletter an, dann versorgen wir dich regelmäßig mit aktuellen Details.

Hier findest du eine Übersicht der verschiedenen CBD-Produkte.

Vielleicht magst du dir ja grad noch die Zeit nehmen, uns einen Kommentar zu hinterlassen. Dankeschön vorab!

0 0 vote
Article Rating

Quellen   [ + ]

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x